Das Bienenjahr 2022

Im Rückblick war das Bienenjahr 2021 eines der schlechtesten Jahre seit langem. Witterungsbedingt konnten die Bienen fast keinen Nektar eintragen. Die Königin stellte die Eiablage ein. Teilweise musste zugefüttert werden. Hoher Varroabefall und geschwächte Winterbienen brachten vielerorts Völkerverluste. Auch bei mir.
Die „überlebenden Völker“ sind stark in das neue Jahr 2022 gestartet und Anfang Juni konnte die 1. Honigernte „eingefahren“ werden. Dieses Jahr versuche ich auch seit längerer Zeit wieder Rapshonig auf der schwäbischen Alb zu bekommen. Wichtig ist jetzt auch, durch Ablegerbildung, die Volksverluste wieder auszugleichen.
Zum Stand 6. Juni ist Optimismus angebracht: Das Bienenjahr 2022 ist aus Imkersicht um einiges erfolgreicher als 2021!